Roter Rüben „Kuss-Kuss“ mit Schafkäse

Als man mir zum ersten Mal Couscous anbat, dachte ich, ich hätte mich verhört? „Wie bitte?“ fragte ich im schrillem Ton der Empörung nach. Gut, das ist schon einige Jahre her, als die kleinen Weizenperlen ihren Weg von Nordafrika zu uns gemacht haben. Mittlerweile hat er sich gut bei uns eingelebt, dank seiner unkomplizierten Art und seiner hohen geschmacklichen Integrationsfähigkeit haben wir Couscous lieben gelernt. Ich mache ihn normalerweise immer klassisch – mit heißen Fond oder einfach nur gesalzenem Wasser gar gezogen und fertig. Ein alter Bekannter aus der Haubenküche, Bernie Rieder, zeigte mir nun eine ebenso überraschende wie naheliegende Variante: Der Couscous wird in heißem Saft von Roten Rüben gegart. Knallt nicht nur geschmacklich, sondern auch farblich.


Zutaten für 4 Portionen

250 g Couscous
250 ml Roter Rübensaft
200 g Rote Rüben (gekocht und in Würfel geschnitten)
1 Granatapfel
250 g Schafkäsegupferl
1 Bund Minze
2 Limetten
1 Chili
4 EL Weißweinessig
2 EL Honig
Olivenöl
Salz
Pfeffer

50 g Butter
50 g Pinienkerne

Die roten Rüben in reichlich Wasser mit einem Teelöffel Kümmel kochen. Salz erst die letzten 5 Minuten der Garzeit dazugeben.  Je nach Größe der Roten Rüben dauert das Kochen bis zu 1 ½ Stunden. Abseihen und sofort unter fließendem kalten Wasser schälen. Man kann auch vorgekochte und bereits geschälte Rüben verwenden. Die Rüben kleinwürfelig schneiden.

Den roten Rübensaft mit 4 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer in einen Topf geben und aufkochen lassen. Dann den Couscous dazugeben und einmal aufkochen lassen. Mit einem Deckel zudecken und beiseitestellen.

Den Couscous jetzt 5 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit den Limettensaft, Weißweinessig, 2 EL Honig, Salz, Pfeffer und Chili in einer Schüssel gut verrühren. Über den Couscous leeren und mit einem Schneebesen gut verrühren.

Die geschnittenen roten Rüben und die Minze dazugeben. Mit Salz, Pfeffer nochmals abschmecken. Am besten 2-3 Stunden ziehen lassen, dann kommen die Aromen bestens zur Geltung. Vielleicht nochmals abschmecken.

 

Pinienkerne rösten

Die Butter in einen Topf geben und so lange erhitzen, bis sie braun wird. Durch ein Küchenkrepp abseihen. Die braune Butter nochmals in einen Topf füllen, erwärmen und die Pinienkerne dazugeben. Ständig rühren, bis sie eine gleichmäßige braune Farbe haben. Abseihen und auf Küchenkrepp auskühlen lassen.

Die Butter nicht wegschütten. Sie schmeckt hervorragend zu Nudeln oder im Risotto.

 

Finish

Couscous einem Teller anrichten. Den Schafkäse darauf verteilen, Pinienkerne und Granatapfelkerne darüber streuen – schmecken lassen !

 

Tipp

Eine andere Variante wäre mit gebackener Blunz´n und Kren.

 

Fotos: (c) Philipp Lipiarski, www.goodlifecrew.at

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.