Ofenhühnchen mit Lauch und Erdäpfeln

Ich liebe Gerichte, die sich in einem einzigen Topf vollenden und noch dazu fast wie von selbst. Ich kann in der Zwischenzeit die Küche aufräumen, Tisch decken, die Kinder zwingen, ihre Schultasche zu packen und Otto mit seiner Herztablette verfolgen. Ja, mein Alltag birgt so manche Hürden. Dafür gibt es dann aber als Belohnung dieses wundervolle eintopfartige Gericht aus dem Ofen, das die ganze Familie zufrieden stellt. Das ist doch schon etwas, oder?


Zutaten für 4-6 Portionen

2 Hühnerbrüste, 2 Hühnerkeulen und 2 Hühnerschenkel
2 EL Pflanzenöl
1 ganze Knoblauchknolle
2 Stangen Lauch
200 ml trockener Weißwein
400 ml Hühnerfond
2 Zweige Thymian
500 g festkochende Erdäpfel
150 g Babyspinat
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl

Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Zuerst die Haut von den Hühnerteilen abziehen und entsorgen. Den Lauch waschen und putzen. Dann in 5 mm dicke Scheiben schneiden. Knoblauchknolle quer halbieren. Erdäpfel schälen und achteln. Babyspinat waschen, verlesen und trockenschleudern.

Die Hühnerteile salzen und pfeffern. In einer Pfanne mit dem Pflanzenöl rundum goldbraun anbraten. Danach in eine große ofenfeste Form legen. In der selben Pfanne die Knoblauchhälften anbraten, Lauch zugeben und ca. 3 Minuten braten. Thymianzweige zugeben, mit Weißwein ablöschen. Salzen und pfeffern. Lauch mit dem Spinat vermischen, auf den Hühnerteilen verteilen. Erdäpfel darauf legen und den Hühnerfond dazu geben. Die Erdäpfel nochmals etwas salzen und mit Olivenöl beträufeln.

Im Ofen 55 Minuten (je nach Größe der Hühnerteile) braten. Aus dem Ofen nehmen, 5 Minuten rasten lassen. Die Form mit dem Ofenhühnchen am besten in die Mitte des Tisches stellen.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Ich bekomme seit langer Zeit garkeine Meldung mehr über Filme und Homepage. Aber meine Frau ist treue Leserin und wünscht sich dieses Rezept.

    Wir haben in unserem Winterlager ganz tolle Geflügel, direkt vom Bauern. Aber die Kartoffeln hier sind sowas von weit weg in Puncto Qualität und Geschmack.

    Ich strenge mich an. Das Rezept liest sich sehr gut.
    Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.