Reisbällchen mit Mozzarella und Fenchel-Paradeisgemüse

Manchmal stehe ich stundenlang in der Küche, mühe mich ab (ja, ich bin ziemlich arm), etwas Gesundes und zugleich Gutes zu kochen, um dann nicht mehr als eine gerümpfte Nase zu ernten (Kari, Louis, das geht an euch). Daher freue ich mich immer über vegetarische Gerichte, die ich meiner Familie verkaufen kann. Diese Reisbällchen fallen genau in diese Kategorie. Ja, sie sind frittiert, das sollte man sich natürlich nicht jeden Tag gönnen, aber hin und wieder brauche ich das. Ich habe die Gewinnerin der Puls 4-Show „Kochgiganten“ – Viktoria Stranzinger – zu mir in den Kochsalon eingeladen, sie hat sich Verstärkung aus der nächsten Generation mitgebracht. Wer über den Nachwuchs in der Gastronomie jammert, sollte einmal Kristina und Viktoria II auf die Finger schauen. Ihre Ernsthaftigkeit und Leidenschaft für das Kochen ist bemerkenswert. Einzig das Gemüse zu den Reisbällchen war nicht so ganz meine Sache, zu süß, aber das ist sicher Geschmacksache und die Hauptrolle spielen die Reisbällchen. Und die jungen Damen.


Zutaten für 4-5 Portionen

Reisbällchen
150 g Roter Reis
100 g Zwiebel fein geschnitten
60 ml Rapsöl
600 ml Gemüsefond
1  Ei
40 g Schafkäse
80 g Mozzarella

100 g Brösel
50 g Mehl glatt
1  Ei
250 ml Rapsöl

Gemüse
100 g Fleischparadeiser aus dem Seewinkel (Burgenland)
220 g Fenchel
130 g Zwiebel
80 g Weintrauben Blaufränkisch
20 g Paradeismark
8 g Knoblauch
80 ml Balsamicoessig dunkelrot
25 g  Honig
80 g Rapsöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung Reisbällchen

Die Zwiebel in Rapsöl glasig anrösten. Salzen und mit Gemüsefond aufgießen. Weichdünsten und etwas überkühlen lassen. Käse und Ei in die Masse geben und gut vermischen. Abschmecken und acht gleich große Kugeln formen.

In Mehl wälzen, in versprudeltem Ei gut bedecken und zum Schluss in den Bröseln rollen.

Die Reisbällchen in 170 Grad  heißem Fett ausbacken.

 

Zubereitung Gemüse

Fleischparadeiser waschen, schälen und grob würfeln. Fenchel halbieren, den Strunk entfernen und in Segmente schneiden.

Die Zwiebeln schälen und ebenfalls in Segmente schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Trauben ebenfalls halbieren und bei Bedarf Kerne entfernen.

Das Öl in einem flachen Reindl erhitzen, Zwiebel anschwitzen. Wenn der Zwiebel glasig ist, tomatisieren, den Knoblauch und den Fenchel beigeben. Langsam schmurgeln lassen und – wenn der Fenchel noch knackig ist – die Paradeiser, den Essig sowie den Honig beifügen. Einreduzieren lassen, salzen und pfeffern und warmstellen.

Zum Schluss mit den Weintrauben vermischen und mit den Reisbällchen anrichten.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.