Kaspressknödel in der Brennsuppe

Für den Tiroler ist der Kaspressknödel das, was die Kasnudel für den Kärntner darstellt – etwas, das unter Denkmalschutz gestellt werden sollte. Das Grundrezept ist überall ähnlich, nur am Käse scheiden sich die Geister. Die Salzburger kennen den flachen Knödel mit Bierkäse, die Tiroler schwören auf Graukäse und für die Vorarlberger führt kein Weg am Sura Kees vorbei. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich dem Kaspressknödel zu nähern – entweder zu Wasser (in der Suppe) oder zu Land (mit Salat). Simon Taxacher, Vierhaubenkoch und Vollbluttiroler, weiht uns ein in die Geheimnisse des perfekten Kaspressknödels in der Brennsuppe. Früher galten übrigens Dienstage, Donnerstage und Freitage als klassische Knödeltage. In diesem Sinne: jetzt oder nie!


Zutaten für 4 Portionen

Kaspressknödel
300 g Semmelbrot würfelig geschnitten
200 g gekochte Erdäpfel
Je 100 g Rässkäse und Bierkäse, sehr reif
3 Eier
1 El gehackte Petersilie
Salz, Kümmel
1/4 l Milch
Butterschmalz zum Ausbacken
4 El Schnittlauch, fein geschnitten

Brennsupp‘n
100 g Butter
90 g Mehl
100 g grob geschnittenen Zwiebel
1 l Rindssuppe
Salz, Pfeffer
Weißweinessig
2 Lorbeerblätter

Zubereitung Kaspressknödel

Das Semmelbrot mit heißer Milch angießen. Gekochte, geriebene Erdäpfel daruntermengen.

Käse aufreiben und dazugeben. Mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten und eine halbe Stunde zugedeckt rasten lassen. Dann erst Knödel formen.

Knödel  in einer Pfanne mit heißem Butterschmalz flachdrücken und goldbraun ausbacken.

 

Zubereitung Brennsupp‘n

In der Butter die Zwiebel glasig anrösten und mit dem Mehl stauben. Eine Einbrenn herstellen und mit Rindssuppe aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Weißweinessig würzen.

Lorbeerblätter hinzufügen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Durch ein Sieb passieren.

 

Fertigstellung

Die Brennsuppe in einen Suppenteller eingießen und die Kaspressknödel darauf geben. Mit Schnittlauch und Röstzwiebel bestreuen.

 

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.