Krautroulade vom Hirsch

In Kraut gewickeltes Fleisch gibt es seit dem byzantinischen Reich. Wie man es würzt und was man dazu serviert, macht einen großen Unterschied. Ulli Hollerer-Reichl („Zum Blumentritt“/St. Aegyd am Neuwald) zeigt uns ihre Version der Krautroulade mit Hirschfaschiertem und Reis. Inklusive einiger wertvoller Tipps, wie sie am besten gelingen. Jetzt im Kochsalon.


(Zutaten für 4 Personen)

1 Kopf Weißkraut (groß für die Rouladen)
400 g Hirschfaschiertes
300 g fetteres Schweinefaschiertes (Schweinebauch)
150 g gekochter Reis
1 mittelgroße Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
Majoran
gehackte Petersilie
Öl,
¼ l Rindsuppe

Zwiebel und Knoblauch klein schneiden, goldgelb in Öl anrösten und zum Faschierten beigeben. Alle anderen Zutaten dazugeben und gut durchmischen.

Mit einer großen Fleischgabel das Weißkraut am Strunk anstechen und beim Strunk etwas einschneiden. Dann den Krautkopf in kochendes Wasser geben, bis sich die Blätter lösen (ca. 10 Minuten, muss nicht durch sein). Dann die Krautblätter in kalten Wasser abschrecken.

Die Krautblätter auflegen, die Fleischfülle darauf verteilen und einrollen.

Anschließend die Krautrouladen in eine befettete Auflaufform geben und für 50 Minuten bei 170 Grad in das vorgeheizte Backrohr geben.

Unter dem Braten mit etwas Suppe aufgießen.

Die Krautroulade mit Weißbrot oder Erdäpfeln servieren.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.