Hirschragout mit Kräuternockerln

Ich habe schon immer gerne Wild gegessen, doch lange war die Unsicherheit größer als die Motivation, es selbst zu probieren. Dabei braucht es nicht viel, um ein köstliches Wildgericht zu kochen. Dieses Hirschragout zum Beispiel ist völlig unkompliziert und entwickelt sich mit der Zeit kräftig, dicht und mürbe. Um Restzweifel zu beseitigen, habe ich mir Werner Oppitz aus Eggenburg eingeladen. Wer auch dem Profi auf die Finger schauen will, sollte sich das Video ansehen.


(Zutaten für 6 Personen)

1,2 kg Hirschgulasch (ausgelöste Stelze oder Schulterfleisch)
250 g Zwiebel
150 g Speck (im Stück)
Sonnenblumennöl)
Salz
Pfeffer
0,25 l Rotwein
Rindssuppe zum Aufgießen
Wacholder
Koriander (getrocknet)
Pfefferkörner
Lorbeerblatt
Thymian (frisch oder getrocknet)
1 EL Preiselbeeren
Sauerrahm
Mehl
Balsamicoessig
englischer Senf

Nockerln
450 g Mehl (griffig),
3/8 lt Milch
3 Eier
Salz
Butter
verschiedene Gartenkräuter (Petersilie, Thymian, Kerbel usw.)

1 Glas Preiselbeeren

 

Zubereitung Ragout

Das Hirschfleisch würfelig schneiden und in heißem Fett anbraten. Dann salzen und pfeffern. Speck und Zwiebel würfelig schneiden und mitrösten. Mit Rotwein ablöschen, dann mit Rindssuppe aufgießen. Die Gewürzkörner im Mörser zerkleinern und mit den anderen Gewürzen dazugeben.

Wenn das Fleisch weich ist (dauert ca. 1,5 Stunden), das Ragout mit Rahm und Mehl binden. Mit Preiselbeeren, Balsamicoessig und etwas englischem Senf abschmecken.

 

Zubereitung Nockerln

Aus allen Zutaten einen Nockerlteig zubereiten und mit dem Nockerlhobel in kochendes Salzwasser einkochen. Mit einem Siebschöpfer herausheben und mit den gehackten Kräutern kurz in Butter schwenken.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.