Veltliner Brotsuppe

Die Italiener haben die cucina povera zur Königsdisziplin erhoben. Doch wir können es auch, zeigt Schriftstellerin Eva Rossmann eindrücklich: mit altbackenem Joseph-Brot und Grünem Veltliner kocht sie eine Suppe, die als reine Restlverwertung degradiert würde. Brot kann ich einfach nicht wegwerfen und bin immer dankbar für neue Ideen, was ich damit sinnvoll anstellen kann. Diese Suppe geht in mein Standardrepertoire über, wahrscheinlich nicht mit Joseph-Brot, weil das ist viel zu gut, als dass einmal etwas davon die Chance hätte, alt zu werden.


(Zutaten für 4 Personen)

200 ml Weinviertel DAC (oder einfach ein Weinrestl)
500 ml Gemüsefond
200 g Mischbrot oder Brotreste
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
60 g Butter
100 ml Obers
50 g luftgetrockneten Weinviertler Schinken, dünn aufgeschnitten
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Salz
Muskatnuss

Zwiebel fein schneiden, in der Butter goldgelb anrösten. Knoblauchzehen im Ganzen und in dünne Scheiben geschnittenes Brot kurz mitrösten.

Mit Weinviertel DAC ablöschen. Mit Gemüsefond, Pfeffer aus der Mühle und Salz abschmecken. Eine Viertelstunde verkochen lassen. Mit dem Mixstab pürieren. Obers beifügen, mit dem Mixstab aufschäumen.

Die Brotsuppe in heißen Suppentassen anrichten, mit hauchdünnem luftgetrockneten Schinken garnieren. Wer möchte, kann noch etwas Muskatnuss über die Brotsuppe reiben.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.