Tomaten-Linsen-Suppe

Mein Mann hat es wieder einmal übertrieben und der Selbstversuch der wiederholten, unmäßigen Glutenvöllerei ging nach hinten los. Wir sind wieder voll drin. Weil ein bisschen Gluten geht nicht. Wenn, dann gleich volle Länge. Das hat er nun davon und ich auch, weil ich meine Küche wieder auf glutenfrei einpendeln muss. Hülsenfrüchte sind jetzt eine willkommene Abwechslung. Diese Tomaten-Linsen-Suppe ist in all seiner Herbstlichkeit ein Bringer an kalten Tagen. Sogar die Kinder waren begeistert. Und das will etwas heißen.


(Zutaten für 6 Portionen)

1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
2 EL Olivenöl
1 Prise Chilipulver
300 g rote Linsen
1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
600 ml Gemüsefond
200 ml Kokosmilch
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Topping
4 EL Naturjoghurt
1 Avocado
4 Cocktailtomaten
Koriander
1 Frühlingszwiebel

Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken. In etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Dann das Chilipulver zugeben und mitrösten. Nun die Linsen untermischen, mit der Kokosmilch, den Tomaten und dem Fond aufgießen. Mit Salz und Pfeffer würzen und 25 Minuten leicht köcheln lassen.

Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Zubereitung Topping

Die Avocado halbieren und den Kern entfernen. Am besten das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale lösen, dann in Würfel schneiden. Tomaten putzen, waschen, in feine Scheiben schneiden. Koriander waschen, trocknen und die Blätter abzupfen. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.

 

Jetzt die Tomaten-Linsen-Suppe in Schalen oder Tellern verteilen und einen Esslöffel Joghurt in die Mitte setzen. Mit den Toppingzutaten bestreuen.

 

Tipp

Wenn Sie sie auftreiben können, passt gebratene Chorizo sehr gut dazu.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Ich hab mir schon so viele leckere Rezepte von Ihnen ausgedrückt und nach gekocht. Freu mich schon auf diese Linsensuppe. Da Highlight bis jetzt war ihre heidelbeertorte. Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich die schon machen musste. Danke für all die guten und tollen Rezepte. Bitte weiter so! Liebe Grüße und voller Bewunderung ihrer Kochkunst Ulrike Stockerer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.