Mohnnudeln mit Zwetschkenröster

Eine Lieblingsspeise meiner Kindheit sind die berühmten Wutzelnudeln meiner Mutter – Erdäpfelteig, zwischen den Handballen in Form gewutzelt, in knusprigen Bröseln gewälzt und mit Apfelmus serviert. Mohnnudeln sind eine gelungene Variante davon, vor etwa 150 Jahren von böhmischen Köchinnen importiert und heute von Ulli Amon-Jell und ihrem Sohn Laurent zur Perfektion gebracht. Die wichtigsten Tipps aus der Haubenköche für einen altösterreichischen Klassiker.


(Zutaten für 4-6 Portionen)

Teig
1 kg mehlige Kartoffeln
2 Dotter
200 g griffiges Mehl
1 EL Grieß
1 EL Butter
Salz

Zwetschkenröster
600g Zwetschken ohne Kerne
5 EL Zucker (Kristall)
Gewürznelken
Zimtstange
Halbe Zitrone

Zum Wälzen
150 g gequetschten Mohn
4 EL Butter
Staubzucker

Zubereitung Teig

Für die Mohnnudeln die rohen Kartoffeln schälen und in reichlich Salzwasser kochen. Sobald sie gar sind, die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und mit dem Mehl, Grieß, Eiern, Butter und einer Prise Salz zu einem Teig verkneten.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Stangen rollen. Mit einer Teigkarte kleine Stücke abzwicken und mit der flachen Hand zu Nudeln wälzen. Einen Topf mit reichlich Salzwasser aufsetzen und zum köcheln bringen. Die Mohnnudeln im Salzwasser schwach wallend köcheln, bis sie an der Oberfläche schwimmen (circa 5 Minuten). Abseihen.

Butter in einer Pfanne schmelzen lassen. Die abgeseihten Mohnnudeln beigeben. Mohn und Staubzucker darüberstreuen, durchschwenken, anrichten und mit Staubzucker bestreuen,

 

Zwetschkenröster

Die Zwetschken entkernen und sechsteln. 1/8 Liter Wasser in einem Topf zum Köcheln bringen. Zucker, Nelken, Zimt, Zitronensaft und die Zwetschken dazugeben. Eine halbe Stunde köcheln lassen.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.