Porridge mit ohne Zucker

In der Früh tendiert unser Speiseplan zu Eintönigkeit. Es ist die einzige Tageszeit, wo die verwöhnte Familie das gerne in Kauf nimmt. Und das hat einen guten Grund: Porridge. Seit Jahren machen wir es jeden Tag, das Obst variiert, das Getreide auch, aber die Basis bleibt die gleiche. Der warme Getreidebrei liefert so viel Spielraum, dass er eigentlich nie gleich schmeckt. Und er ist in 10 Minuten fertig.


(Zutaten für 4 Portionen)

160 g feinblättrige (glutenfreie) Haferflocken
1 Prise Salz
600 ml Wasser
200 ml Milch (oder Mandel-, Soja-, Reismilch etc.)
1 großen Apfel
2 Bananen
Rosinen (wenn man möchte)
frisches Obst z. B. Beeren
nach Geschmack 2 EL Quinoa oder Hirse (gekocht)

Haferflocken, Wasser und 1 Prise Salz in einem Topf unter ständigem Rühren erhitzen, 3-5 Minuten leicht köcheln lassen, bis eine breiige Konsistenz entsteht. Die Garzeit hängt von der Größe der Haferflocken ab.

Quinoa und/oder Hirse sowie die Milch zugeben, weiter köcheln, bis ein sämiger Brei entstanden ist. In der Zwischenzeit die Banane mit einer Gabel zerdrücken und den Apfel fein reiben. Obst und Rosinen unter das Getreide mischen.

Mit frischem Obst bestreuen und warm essen.

Tipps:

Auch Dinkel, Reis oder Weizen sowie Mischungen aus verschiedenen Getreideflocken eignen sich gut für Porridge und sorgen für Abwechslung. Je nach Jahreszeit können Gewürze und Obst variieren. Sehr gut passen zum Beispiel Zimt, Kardamom oder eine Prise Muskat. Auch Superfoods wie Chia-Samen, Nüsse und Gojibeeren passen sehr gut ins Porridge.

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Ich esse auch jeden Tag Porridge Haferflocken mit Mandelmilch, geriebenem Apfel, Zimt und frische Beeren ( Heidelbeeren, Himbeeren, und Erdbeeren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.