fbpx

Maulwurfkuchen

Zu Kuchen muss ich meine Kinder nie überreden, trotzdem macht es ihnen Spaß, vom Herkömmlichen abzuweichen und herum zu experimentieren. Mein Sohn hätte überhaupt das Zeug zum Moderator von Galileo-Gourmet. Kürzlich holte ich einen herrlich flaumigen Schokoladekuchen aus dem Rohr und meine Mutter, die gerade zu Gast war, ist fast in Ohnmacht gefallen, als ich den Kuchen aushöhlte. „Das ist ja nicht normal!“ schrie sie entsetzt und wollte mir schon die Rein entreißen. „Eh nicht. Aber urgut,“ meinten die Kinder und tätschelten ihr besänftigend den Arm. Wir mussten sie zwar fast knebeln, dass sie nicht in den weiteren Werdegang des Maulwurfkuchens einschreitet, aber am Ende war sie dann doch ganz zufrieden.


(Zutaten für 1 Springform)

Teig:
4 Eier
125 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Pkg. Vanille-Zucker
100 g glattes Mehl
20 g Kakaopulver (ungezuckert)
1 TL Bio-Weinsteinpulver
100 g gemahlene Mandeln
50 g Schokoladeraspel, zartbitter

Butter zum Einfetten der Form

 

Fülle:
250 g frische, kleine Erdbeeren
1 EL Zitronensaft
400 g Schlagobers
200 g Topfen
1 Pkg. Vanillezucker

Springform einfetten. Backofen auf 170 Grad (Heißluft) vorheizen.

Teig

Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, beiseite stellen. Butter schaumig aufschlagen, Zucker und Vanillezucker zugeben, mitrühren. Dotter nach und nach (bei laufender Küchenmaschine) zugeben.

Mehl mit Kakao, Weinsteinpulver und Mandeln vermischen. Alles zur Butter-Dotter-Masse geben, auf mittlerer Stufe kurz rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Eischnee vorsichtig unterziehen (funktioniert auch in der Küchenmaschine: Rührstab, Stufe 2).

Teig in die Springform füllen, glatt streichen. Auf der mittleren Einschubleiste ca. 30 Minuten (Stäbchenprobe) backen.

Kuchen ca. 10 Min. in der Form überkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost ganz auskühlen lassen.

 

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten

Obers mit Zucker und Vanillin-Zucker steif schlagen, Topfen und Zitronensaft unterziehen. Erdbeeren waschen, putzen, unter die Masse heben (größere Exemplare halbieren). Kühl stellen.

Den Boden mit Hilfe eines Esslöffels etwa 1 cm tief aushöhlen, dabei einen 1–2 cm breiten Rand stehen lassen.

Die Oberfläche am Rand dazu vorher mit einem Messer einschneiden. Die Kuchenreste in einer Schüssel mit den Fingern zerbröseln.

Finish

Obers-Topfenmasse kuppelartig auf das Obst streichen und mit den Kuchenbröseln bestreuen, evtl. leicht andrücken. Torte etwa 1 Std. kalt stellen.

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Der Maulwurfkuchen ist simpel zu machen, schmeckt aber phantastisch! Genau meins 🙂 Kann ich nur weiterempfehlen, vielen Dank!

  2. Liebe Martina,
    ich finde Deine Einleitungs-Texte zu den Rezepten immer sehr gelungen!
    Oft könnten das meine Kinder gesagt haben oder – wie im vorliegenden Fall – meine Mutter.
    Das Rezept finde ich interessant, denke aber, dass es als „normaler“ Kuchen mit zwei Tortenböden und Fülle auch sehr gut schmecken würde. Dann würde ich mir das Aushöhlen ersparen.
    Jedenfalls danke für die Inspiration und weiter mit diesenlustigen Texten!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.