Paprizierte Krautsuppe mit Erdäpfelschmarrn-Crostini

Jahrelang hechelte ich meinen guten Vorsätzen – jedes Jahr dasselbe: mehr Sport und drei Kilo weniger – mit der magischen Krautsuppe hinterher. Am ersten Tag noch hoch motiviert, am zweiten Tag gegraust, am dritten verzweifelt. Mit dieser Krautsuppe würde ich länger durchhalten, immerhin stammt sie von Drei-Haubenkoch Paul Ivic. Bei dem Erdäpfelschmarrenbrot haben die guten Vorsätze allerdings keine Chance.


(Zutaten für 4 Personen)

Für den Fond
¼  Kopf Weißkraut (plus Abschnitte)
2 Liter Wasser
Prise Salz
Zwiebelschale
Thymian

Für die Krautsuppe
1 Stk. Gemüsezwiebel
1 Knoblauchzehe
¾ Kopf Weißkraut
5 EL Olivenöl
4 cl Weißwein
1 TL Dijon-Senf
1 EL Tomatenmark alternativ hausgemachtes Tomatenketchup
1 TL Kümmel ganz
1 EL edelsüßes Paprikapulver
1 TL geräuchertes Paprikapulver (wenn vorhanden)
Zitronenthymian
Meersalz

4 EL Crème fraîche
2 EL Kürbiskernöl

Für den Erdäpfelschmarrn
250 g große Kartoffeln (in der Schale)
1 Zwiebel (in dünne Scheiben geschnitten)
50 g Butter
Öl
Kümmel
Salz
Muskatnuss
frischer Schnittlauch
ev. etwas Gemüsefond
4 Scheiben Bauernbrot

Weißkraut von den äußeren Blättern und dem Strunk befreien. Beides klein schneiden und für den Fond verwenden.

Für diesen das geschnittene Weißkraut in etwas Öl bräunlich anbraten. Mit Wasser aufgießen. Zwiebelschale, Thymian und eine Prise Salz hinzufügen aufkochen und auf 1 Liter einkochen.

Für die Suppe die Zwiebel schälen, vierteln und in feine Streifen schneiden. Diese gemeinsam mit gehacktem Knoblauch und Kümmel in Olivenöl anschwitzen. Das geschnittene Weißkraut hinzufügen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten schmoren. Dijon-Senf, Ketchup, beide Sorten Paprikapulver, Zitronenthymian und Salz beigeben, verrühren. Mit dem Weißwein aufgießen und diesen fast zur Gänze reduzieren. Den Fond zugießen und um etwa ein Drittel einkochen. Mit Steinsalz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Die Suppe sollte ein kräftiges Aroma haben. Sollte sie noch etwas mehr Kraft im Geschmack haben, die Suppe einfach noch ein paar Minuten länger auf dem Herd köcheln lassen.

Crème fraîche mit Kürbiskernöl vermengen und einen Löffel davon auf die Suppe setzen, mit Schnittlauch bestreuen.

Für den Erdäpfelschmarrn die Kartoffeln in der Schale weich kochen, danach schälen und zerstampfen. Öl und Butter erhitzen und die Zwiebelscheiben darin kurz anschwitzen. Die zerstampften Kartoffeln hinzufügen, eventuell etwas Gemüsefond beimengen. Mit  Kümmel, Salz, Muskatnuss und gehacktem Schnittlauch abschmecken. Die Masse auf in Butter gerösteten Bauernbrotstücken anrichten und zur Suppe servieren.

 

Weintipp:

Burgenland ★ Weißburgunder

 

(c) Frederick Nilsson / www.goodlifecrew.at

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.