Gebeizte Lachsforelle mit Zitronen-Joghurt-Sauce und Avocado

Ich konnte mich noch nie so richtig für gebeizten Lachs erwärmen, außer bei einer Irland-Reise kürzlich, der war umwerfend und bekehrend. Ergo: Es geht ja doch. Ergoergo: Dann probiere ich es eben selbst. Gesagt, getan. Diese gebeizte Lachsforelle ist nicht nur optisch aufsehenerregend, sondern auch geschmacklich eine Granate. Und vor allem: keine Hexerei. Funktioniert übrigens auch mit Saibling und Forelle.


2 Lachsforellen- oder Saiblingsfilets mit Haut (ca. à 250 g)
1 EL Korianderkörner
1 Bio-Zitrone
100 g Dill
3 EL Olivenöl
1 TL Dijon-Senf
4 EL Gin
1 EL Salz
1 EL Zucker
1 EL Kren (gerieben)
1 kleine rote Rübe (gerieben)

2 reife Avocados

Sauce:
200 g griechischer Joghurt
2 EL Zitronensaft
Cayennepfeffer
Salz

nach Geschmack: Rote-Rüben-Salz

 

Lachsforellenfilets waschen, trockentupfen, ggf. Gräten mit einer Pinzette entfernen. In eine flache Form legen, mit Salz und Zucker einreiben (Hautseite aussparen).

Koriander im Mörser grob zerstoßen. Schale der Bio-Zitrone fein reiben. Dill waschen, trocknen, grob schneiden.

Koriander mit Zitronenschale, Dill, Olivenöl, Senf und Gin verrühren.

Fischfilets mit der geriebenen roten Rübe und dem Kren bestreuen. Mit der Gewürzmischung bedecken und 24 Stunden zugedeckt beizen (Kühlschrank).

Die Beize von den Filets putzen, Lachsforelle schräg mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden. Die Haut dabei entfernen.

Joghurt mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren, abschmecken. Avocado in Scheiben schneiden, mit den gebeizten Fischscheiben belegen und mit Joghurt-Zitronensauce beträufeln. Wer mag, kann das ganze mit noch etwas Rote-Rüben-Salz bestreuen.

 

Weintipp:

Wachau ★ Grüner Veltliner ★ Federspiel

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.