Steak Diane mit Rosmarinerdäpfeln

Ich bin eine leidenschaftliche Sammlerin alter Kochbücher. Nicht nur die Rezepte sind spannend, auch die Geschichten, die dahinter stecken. Ein Spiegel der Zeit. Im familiären Kochbuch meiner Schwiegermutter kommt beispielsweise kein Rezept ohne Unmengen von Schlagobers, Butter, Parmesan und Bechamel aus. Deutlicher Nachholbedarf nach kargen Zeiten. Steak Diane – ein Beiried mit cremiger Schwammerlsauce – wurde in den 1920er-Jahren in New York erfunden, das Flambieren am Tisch war damals stark en vogue. Eine Attraktion, wenn man’s kann.


(Zutaten für 4 Portionen)

4 Stück Beiried
Salz, Pfeffer
Pflanzenöl
2 Schalotten-Zwiebeln
200 g Champignons
1 TL Butter
1 Knoblauchzehe
1 TL Worcestershire-Sauce
1 TL Dijon-Senf
1 EL Petersilie

6 mittelgroße Erdäpfel
2 EL Olivenöl
1 Zehe Knoblauch
1 Zweig Rosmarin

4 EL Weinbrand
200 ml Obers

Erdäpfeln in der Schale kochen. Schälen, beiseite stellen.

Schalotten schälen, blättrig schneiden. Champignons putzen, in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden.

Fettrand von den Steaks schneiden. Mit einem Nudelholz etwas plätten, salzen und pfeffern. Öl in der Pfanne erhitzen, Steaks von beiden Seiten rasch anbraten, beiseite stellen.

Schalotten in der selben Pfanne glasig anschwitzen, Pilze zugeben, kurz anbraten. Butter und gepressten Knoblauch beifügen, durchschwenken. Worcestershire Sauce und Dijon-Senf zugeben, durchrühren.

Nun den Weinbrand zugeben, anzünden, flambieren, bis die Flamme versiegt. Nochmals durchschwenken, nun das Obers zugeben, nachwürzen. Steaks in die Sauce legen, bei niedriger Flamme ziehen lassen.

In der Zwischenzeit eine Pfanne erhitzen, Olivenöl zugeben, Erdäpfel längs halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne schlichten. Großzügig salzen, Knoblauch dazupressen, Rosmarin zugeben. Braten, bis die Erdäpfel Farbe angenommen haben, mit den Steaks und der Sauce servieren.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.