Pasta fra diavolo mit Garnelen

Wenn ich mich für eine Henkersmahlzeit entscheiden müsste, wären es Nudeln. Ich würde nur sehr ungern ohne sie leben müssen. Die Basis dieses Rezepts ist meine superschnelle Tomatensauce, dazu kommen Chilis und gebratene Garnelen. Mein Mann behauptet übrigens immer wieder, er verträgt keine Chilischärfe. Ha! So wie er sich diesem dampfenden Topf mit duftender Pasta widmete, glaube ich ihm kein Wort. Also: Wenn’s das letzte Mahl wäre, eine durchaus würdige Kombination. Ich hatte sie übrigens schon einmal mit Lobster, ein Upgrade made in heaven.


(Zutaten für 4 Portionen)

600 ml passierte Tomaten („Passata“ aus der Flasche)
1 EL Butter
1 ganze Zwiebel
1 Knoblauchzehe
½ TL getrocknete Chiliflocken
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer
1 EL frisch gehackte Petersilie
500 g Spaghetti oder Spaghettini

500 g Garnelen (ungekocht, in der Schale)
Olivenöl

Zwiebel schälen, halbieren. Passata in einen Topf schütten.

Butter, halbierte Zwiebel, gepresste Knoblauchzehe, Chiliflocken, Zucker, Salz und Pfeffer dazugeben, gut umrühren, zugedeckt 45 Minuten leicht köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Garnelen schälen, entdärmen und kalt abspülen. Trockentupfen.

Gegen Ende der Garzeit der Sauce die Pasta al dente kochen. Sauce abschmecken, beiseitestellen.

Eine Pfanne erhitzen, Olivenöl zugeben, die Garnelen darin auf beiden Seiten ca. 1 Minute (je nach Größe der Garnelen) anbraten. Salzen, pfeffern, evtl. noch mit etwas Chili würzen.

Spaghetti mit der Sauce, Petersilie und den Garnelen darauf anrichten und sofort essen.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Das freut mich besonders mit Henkersmahlzeitwäre meine auch. Chiliflocken sind auch das Problem meines Partners . Übrigens gleicht das Rezept meinem aufs Haar. Ansonsten schon viele Anregungen von Ihnen bekommen. Danke

  2. Liebe Martina,
    Eines hätte ich gerne gewusst: Gibst Du tatsächlich die umgeschnittenen zwei Zwiebelhälften in das Sugo?
    Ich bin eine Liebhaberin und wie ich glaube auch ganz gute Köchin – speziell der italienischen Küche. Aber ich habe keine Vorstellung, dass sich die Zwiebelhälften während der Garzeit komplett lösen und verteilen.
    Bitte um Antwort!
    Liebe Grüße, Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.