Linsensuppe mit Mangold

Wann immer ich in London bin, muss ein Mittagessen im Bistro von Yotam Ottolenghi sein. Zuerst eine Runde in Harrod’s, bis einem die Augen rausfallen, dann Entspannung ums Eck. Der gebürtige Israeli hat sich mit einer extrem lässigen und animierenden vegetarischen Küche einen Namen gemacht, die nach Nachahmung schreit. Seine Gewürzmischungen sind mir oft etwas zu intensiv, ich habe die Linsensuppe aromatisch entschleunigt.


Zutaten für 6 Portionen

500 g rote Linsen
2 mittelgroße rote Zwiebeln
2 EL Olivenöl
200 g frischer Mangold
1/2 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
1 /2 TL Zimt (gemahlen)
1 EL Koriandersamen (ganz)
3 Knoblauchzehen
50 g Butter
Schale von 1/2 Bio-Zitrone
Zitronenspalten

Linsen in ein Sieb geben, gut abspülen. In 2 l Salzwasser nach Packungsanweisung garen (8-10 Minuten). Anfangs den Schaum abschöpfen.

Nun ca. die Hälfte der Linsen mit einem Siebschöpfer herausnehmen, beiseitestellen. Die restlichen Linsen mit der Kochflüssigkeit pürieren. Die herausgeschöpften Linsen wieder in die Suppe geben, eventuell nachsalzen. So, damit wäre unsere Basis fertig. Nun geht es an das Besondere der Suppe.

Die Zwiebeln schälen, halbieren, in Ringe schneiden. In einer Pfanne bei mittlerer Temperatur im Olivenöl ca. 5 Minuten glasig anschwitzen. Inzwischen Mangold waschen, die weißen, harten Strunke keilförmig herausschneiden, man kann sie für etwas anderes verwenden (in Scheiben schneiden und in Butter braten z. B.). Die grünen Mangoldblätter längs halbieren, in Streifen schneiden. Zu den Zwiebeln geben, kurz durchrühren. Zwiebel-Mangold-Mischung zur Suppe geben. Mit Kreuzkümmel, Zimt, evtl. noch etwas Salz und Pfeffer würzen.

Koriandersamen mit dem Knoblauch in einem Mörser zerstoßen. Die 50 g Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen, Koriander und Knoblauch darin ca. 2 Minuten braten, zur Suppe geben. Linsensuppe von der Flamme ziehen, Deckel auflegen und noch ca. 5 Minuten ziehen lassen. Zum Schluss die geriebene Zitronenschale unterrühren, abschmecken, fertig. Mit den Zitronenspalten anrichten.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

8 Kommentare

    1. Was spricht dagegen? Man kann die Zwiebel natürlich auch vom ganzen Stück in Ringe oder Scheiben schneiden, aber ich denke, es ist einfacher erst zu halbieren….also Problem sollte es wohl keines sein!:)

  1. Fantastisch geworden, es war kein Kreuzkümmel im Haus, Curcuma verwendet…Danke sehr, auf diese Gewürze und Kombinationen wäre ich nie gekommen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.