Bruschetta mit karamellisierten Zwiebeln und Eierschwammerln

Ich bin ein riesiger Pilz-Fan, vor allem kleine knackige Eierschwammerln sind kaum zu übertreffen. Hier eine etwas andere Variante für ein sommerlich-leichtes Abendessen oder auch zur Vorspeise.


(Zutaten für 4 Portionen)

2 EL Olivenöl
8 Schalotten-Zwiebeln
frischer Thymian
1 Knoblauchzehe
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 TL Zucker
400 g frische Eierschwammerln (möglichst kleine, geputzt)
1 TL Butter
2 EL Balsamico-Essig
frischer Schnittlauch
4 Scheiben Ciabatta-Brot (oder ein anderes rustikales Weißbrot)
Kürbiskernöl

Zwiebeln schälen, in dünne Ringe schneiden. Thymian abrebeln, Knoblauch schälen, fein hacken.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen, Olivenöl zugeben und die Schalotten, Thymianblättchen, Knoblauch, Salz und Pfeffer darin für ca. 4 Minuten bei mittlerer Hitze sautieren.

Zucker darüber streuen, Hitze erhöhen und Zwiebeln karamellisieren lassen. Pilze und Butter zugeben, braten, bis sie leicht gebräunt sind.

Balsamico-Essig zugeben und einkochen lassen. Salzen und pfeffern.

In der Zwischenzeit das Weißbrot toasten oder im Ofen rösten. Schalotten-Pliz-Mischung auf den Broten verteilen, mit etwas Kürbiskernöl beträufeln und mit reichlich Schnittlauch bestreuen.

Weintipp von Martina Hohenlohe: 2015 Pinot Noir Classic von Esterhazy.

In der Nase feine Burgundernoten nach Erdbeeren und Weichseln, unterlegt von Blutorangen und Marzipan. Ein verführerischer, kraftvoller und saftiger Pinot Noir, der vor allem gekühlt ein perfekter Sommerwein ist.

 

Nützliche Tipps zum Schwammerlputzen:

1. Mit einem sauberen Küchenpinsel die Pilze von grobem Schmutz und Verunreinigungen befreien. Wer keinen Küchenpinsel zur Hand hat, kann die Pilze auch mit einem Stück Küchenrolle vorsichtig abreiben.

2. Mit einem Messer trockene, weiche und glasige Stellen wegschneiden.

3. Untere harte Stiel-Enden ebenfalls wegschneiden.

4. Säubern mit Mehl: Die Eierschwammerl mit etwas Mehl bestäuben, dann ins Wasser tauchen. Das Mehl bindet den Schmutz. Wenn man die Pilze dann kurz im Wasser durchschüttelt, lösen sich Mehl und Schmutz. Auf einem Stück Küchenrolle vorsichtig trockentupfen.

 

Die häufigsten Fehler beim Braten von Pilzen:
1. Beim Säubern werden die Pilze zu stark gewässert – darum lieber mit einem Küchenpinsel putzen.

2. Die Pfanne, in der die Pilze gebraten werden, ist zu klein und die Schwammerln stapeln sich darin.

3. Die Pilze werden bei zu geringer Hitze gebraten und verlieren dadurch an Volumen.

 

So brät man Pilze richtig:
1. Öl in der Pfanne stark erhitzen.

2. Pilze in die heiße Pfanne geben.

3. Eine ausreichend große Pfanne verwenden, damit die Pilze nebeneinander und nicht übereinander liegen.

4. Pilze bei starker Hitze braten, damit sie nicht anfangen, im eigenen Saft zu kochen.

 

präsentiert von:

 

Diese Rezepte könnten dir auch gefallen:

Olivenöl-Brot mit Rosmarin und Pinienkernen
Cheeseburger mit Krautsalat und frittierten Schalotten
Walnuss-Laugen-Knöpfe
Dinkel-Hafer-Zwirbel

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

 

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.