Thai-Gulasch

Die Eltern sagen sich an, um 13 Uhr, mit der Bahn. Nein, nein, sie würden ein Sandwich im Zug essen. Ich, ganz treusorgende Tochter, bestehe natürlich darauf, sie mit einem Mittagessen zu empfangen. Nachdem ich vor lauter Guttochtertum glückstrunken auflegte, verharrte mein Blick plötzlich am Kalender. Termine durchgehend von 9.00 bis 12.30 Uhr. Wann soll ich hier bitte das Mittagessen produzieren, das ich ihnen gerade großkotzig aufgezwungen hatte? Die Lösung lag im Gulasch – ich hatte wieder einmal Lust auf Thai und brachte diese Umamibombe zur Welt.


(für 6 Portionen)

1 kg mageres Meisl (in Würfel geschnitten, ca. 2 cm groß)
3 EL Pflanzenöl
1 EL Tomatenmark
4 EL kräftige Sojasauce
300 g Schalotten-Zwiebeln (im Ganzen)
1 EL gehackter Ingwer
2 Stängel Zitronengras
2 Zehen Knoblauch
600 ml Rinderfond (aus dem Glas)
1 große rote Chilischote
frischer Koriander
Sesam

Schalotten schälen (ganz lassen). Vom Zitronengras die holzigen Teile ablösen, das unterste Drittel abschneiden, mit dem Messerrücken kurz pressen. Knoblauch schälen, hacken.

Einen großen Schmortopf erhitzen, Öl eingießen, Fleisch rundum anbraten. Tomatenmark zugeben, kurz mitrösten, mit Sojasauce ablöschen. Zwiebeln, Ingwer, Zitronengras und Knoblauch zugeben, mit Rinderfond aufgießen und zugedeckt 2 Std. schmoren lassen.

Zitronengras entfernen, abschmecken. Mit gehackter Chilischote, Sesam und frischem Koriander zu Reis oder dicken Eiernudeln servieren.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.