Boeuf Bourgignon

Wir müssen uns der Realität stellen – das böse H-Wort liegt mir immer öfter auf der Zunge, wenn ich morgens aus dem Fenster sehe und sich leichte Nebenschwaden gerade auf der Wiese zurück ziehen, wenn man auf dem Weg nach draußen, um die Zeitung zu holen, die Strickjacke um die Brust in den Klammergriff nimmt. Die Luft wird klarer, verliert ihre schwerfällige Schwüle und wir holen den Schmortopf aus dem hinteren Winkel des Regals. Hier eines meiner Lieblingsgerichte, allein der Duft während des Kochens macht schon glücklich, es mag an der Menge verdunstenden Weins liegen, der mir die Sinne verwirrt. Auf jeden Fall: Immer ein Bringer, ideal zum Vorbereiten und daher perfekt für Gäste. Auch, wenn es viele sind.


larissa_seilern_martina_icon_final_2
200 g kleine Schalotten
200 g Zwiebeln
200 g durchwachsener Speck (blättrig geschnitten)
400 g Karotten
1,5 kg Rindfleisch (ich habe ein Bio-Schulterscherzel verwendet)
100 g Mehl
5 EL Öl
1 EL Tomatenmark
550 ml Rotwein
550 ml Rinderfond
1 Bouquet garni (je 2 Stängel Thymian und Petersilie sowie ein Lorbeerblatt)
Salz und Pfeffer
250 g Pilze (ich hätte am liebsten Steinpilze verwendet, habe aber keine schönen bekommen und somit auf Mini-Kräuterseitlinge und Austernpilze zurückgegriffen)
1 EL Butter

Zutaten für 6 Portionen

larissa_seilern_martina_icon_final_1
Vorbereitung: Schalotten schälen (ganz lassen), Zwiebeln schälen und klein hacken. Speck in 5 mm breite Streifen schneiden, Karotten schälen, in ca. 4 cm lange Stifteln schneiden. Rindfleisch waschen, trocknen, in ca. 5 x 3 cm große Stücke schneiden. Mit Mehl rundum bestäuben, überschüssiges Mehl abklopfen (das Fleisch soll rundum mit einer dünnen Mehlschicht überzogen sein).

Einen großen Schmortopf erhitzen. 2 EL Öl zugeben, Zwiebeln, Schalotten und Karotten ca. 6 Minuten rundum anschwitzen. Beiseite stellen. Das restliche Öl in den Topf geben, Fleisch darin partienweise bei großer Hitze rundum anbraten. Gebratenes Fleisch auf einem Teller „zwischenlagern“. Im selben Fett Speck glasig anschwitzen, Fleisch wieder zurück in den Schmortopf geben, Gemüse zugeben, Tomatenmark mitrösten, mit Rotwein ablöschen, ein paar Minuten einkochen lassen. Rinderfond und Bouqet garni zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und das Ganze auf kleiner Hitze zugedeckt 2 Stunden schmoren lassen.

Pilze putzen, in 1 EL Butter goldig braun anbraten, pfeffern, erst am Ende, wenn sie rundum angebraten sind, salzen.

Fleisch und Sauce kosten – das Fleisch sollte sehr weich sein und die Sauce kräftig, eventuell nachwürzen. Die gebratenen Pilze darüber streuen und mit Serviettenknödel, Nockerln oder einfach nur Weißbrot servieren.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.
Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

 

 

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Dieses Gericht ist einfach ein Traum.
    Ich hab es schon öfters gemacht, wenn Gäste eingeladen waren und alle waren begeistert.
    Man kann es vorkochen um so Zeit für seine Gäste zu haben.
    Liebe Grüße

    1. ich habe ihren Kommentar erst jetzt gelesen, sorry. ich liebe dieses Gericht, habe morgen 8 gaste und bin bis kurz vor ihrem eintreffen selbst unterwegs. die stressfreie lösung finde ich wieder im boef bourgignon. gab es sogar schon einmal zu weihnachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.