Succotash mit Feta

Ich gehe gerne mit Gordon Ramsay, Emeril Lagasse und Anthony Bourdain ins Bett. Das Entspannendste nach einem anstrengenden Tag ist, ihnen beim Kochen zuzuschauen – ihre Shows sind TV-Bestseller. Ein immer wiederkehrender Gast in ihrem Repertoire ist Succotash, eine kalte oder warme Mischung aus frischem Mais und Bohnen – extrem vielseitig und wandelbar. Vor allem jetzt mit dem frischem Zuckermais schmeckt sie besonders gut. Succotash ist schon eine Speise für sich, vor allem mit dem Feta, wer sein BBQ-Beilagen-Programm erweitern möchte, sollte sie zu Gegrilltem probieren, passt ganz wunderbar, vor allem, wenn man sie mit etwas frischem Chili anfeuert.


larissa_seilern_martina_icon_final_2

Dressing

80 g Joghurt
2 EL Limettensaft
1 Prise Paprikapulver
1 Prise Kreuzkümmel (nach Geschmack)
Salz, Pfeffer

Salat
4 Maiskolben
2 EL Olivenöl
1 Zehe Knoblauch
1 EL Limettensaft
1 Glas/Dose Kidneybohnen
1 rote Paprikaschote
1 kleine rote Zwiebel
2 EL Koriander oder glatte Petersilie (gehackt, je nach Geschmack)
ca. 100 g Feta Käse

 

larissa_seilern_martina_icon_final_1

Maiskolben in Salzwasser 5 Minuten kochen, abschrecken, Maiskolben aufrecht hinstellen und Körner mit einem scharfen Messer vom Kolben schneiden.

Bohnen in einem Sieb sehr gut abschwemmen (es soll kein Schaum mehr sicht bar sein).

Alle Zutaten für das Dressing zusammen rühren, abschmecken, beiseite stellen.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen, Knoblauch und Mais darin ca. 10 Minuten rundum anbraten, die Körner sollen leicht Farbe bekommen. Salzen, pfeffern, mit 1 EL Limettensaft ablöschen.

In der Zwischenzeit Zwiebel fein hacken, Paprikaschoten halbieren, Kerngehäuse entfernen, Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.

Mais mit Zwiebel, Paprika, Bohnen, Petersilie (oder Koriander) mischen, mit dem Dressing verrühren und mit Fetastücken bestreut warm oder kalt servieren.

 

Ich freue mich über Wünsche, Beschwerden (na ja) und Anregungen.

Bitte an: martina.hohenlohe@hohenlohe.at

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.